Ergebnisse

Ergebnisse unserer Läufer/innen und kurze Laufberichte

04.12.22 - 39. Aachener Winterlauf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

aachener winterlauf 2022Nach 2 Jahren Corona-Pause und einem Nachholtermin im Frühjahr startete der Aachener Winterlauf wieder an seinem angestammten Termin.

Wegen der durch die Flutkatastrophe zerstörten Brücken am alten Start in Mulartshütte war die Strecke allerdings von 18 km auf 16 km verkürzt, der Start war nun am Sportplatz des VfR Venwegen (alter Kilometer 2). Da durch die Streckenverkürzung ein lästiger Anstieg bei Kilometer 1 entfiel, ging es auf der Punkt-zu-Punkt-Strecke in der Summe bergab, was sich in schnellen Zeiten wiederspiegelte. Zudem war die Strecke, die zu 40% über Feld- und Waldwege führt, im besten Zustand bei allen bisherigen Teilnahmen.

Der Winter hatte Einzug gehalten. Bei Temperaturen um den Nullpunkt ging es um 11 Uhr zusammen mit knapp 1200 weiteren Laufbegeisterten auf die abwechslungsreiche Strecke zurück zum Chorusberg in Aachen. Ohne Ambitionen, aber hochmotiviert gingen die drei Tusemer Matthias Büchel, Claudia Mordas und Stefan Losch an den Start. Mit von der Partie war auch der ehemalige Tusemer Holger Peek.

Ewartungsgemäß schnellster von ihnen war Matthias, der ein starkes Rennen lief und schon nach 57:39 Minuten auf Platz 17 im Gesamteinlauf landete und damit seine Altersklasse M40 gewann. Stefan teilte sich sein Rennen gut ein, überholte ab Kilometer 5 nur noch und kam in sehr zufriedenstellenden 1:03:25 Stunden (3:58er-Pace) mit großer Freude ins Ziel. Dabei verpasste er eine Altersklassenplatzierung in der M50 nur um 14 Sekunden. Claudia erwischte auch einen guten Tag und lief in 1:13:21 Minuten als Gesamtsiegerin in der W55 auf dam Sportplatz der ATG Aachen ein.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

25.09.22 - 114. Bertlicher Straßenläufe

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Claudia Mordas siegt in Bertlich

Drei Langstreckler des TUSEM fanden den Weg nach Herten-Bertlich zur Herbstauflage der Straßenläufe. Am erfolgreichsten war Claudia Mordas (W55), die den Halbmarathon in 1:40:24 Stunden für sich entscheiden und den begehrten kleinen Läuferpokal mit nach Hause nehmen konnte. Solide Vorstellungen zeigen zudem Johannes Kruse über 15 Kilometer (1:09:01 Stunden, 2. M35) und Birgit Stolle über 7,5 Kilometer (46:34 min, 2. W60).

Nur 562 Finisher über alle Disziplinen konnten verzeichnet werden, nach 714 im Februar. Leider hat auch Bertlich mit dem Corona-Knick zu kämpfen. Hinzu kommt aber auch eine hohe Veranstaltungsdichte zum Herbstbeginn.

Weitere Infos: http://www.bertlicher-strassenlaeufe.de/

   

25.09.22 - 48. BMW Berlin-Marathon

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Große Rekorde und kleine persönliche Ziele

Der diesjährige Berlin-Marathon war in diesem Jahr mit schon wieder 45.000 Teilnehmenden erneut für Bestleistungen gut, allen voran der Weltrekord von Eliud Kipchoge (Kenia) in sagenhaften 2:01:09 Stunden. Die schnellste Frau, Tigist Assefa aus Äthopien, lief zudem mit 2:15:37 Stunden die drittschnellste Marathonzeit bei den Damen und unterbot den alten Streckenrekord deutlich. Es stellt sich die Frage, welchen Anteil die neuen Carbon-Schuhe haben.

Von den TUSEM Langstrecklern gingen Olaf Weger und Leopold Liesche (der mittlerweile zumTriathlon gewechselt ist) an den Start. Max Podewski, der sich viel vorgenommen hatte und erst kürzlich beim Bochumer Halbmarathon 1:16 gelaufen war, musste nach einem Unterarmbruch leider passen.

Olaf startete zunächst mit einem Läufer aus seiner ehemaligen Berliner Laufgruppe hielt mit ihm bis Kilometer 16 eine Pace von 5:15 min/km. Da er aber eigentlich langsamer laufen wollte, ging es dann alleine mit 5:30 - 5:45 weiter. Bei den Getränkestationen gönnte er sich kurze Gehpausen, ansonsten konnte er den Marathon durchlaufen. Mit dem Rennverlauf und der Zielzeit von 3:57:40 Stunden zeigte er sehr zufrieden. Für Olaf, Mitglied des JubileeClub, war es schon der 20. Start in Berlin, und hoffentlich noch lange nicht der letzte!

Leopold startete mit einer 4:30er Pace ins Rennen, musste auf der zweiten Hälfte aber ein paar Federn lassen und finishte nach einer Halbmarathon-Durchgangszeit von 1:34:50 Stunden am Ende in 3:17:11 Stunden.

Weitere Infos: https://www.bmw-berlin-marathon.com/

   

04.09.22 - 2. Bocholter Halbmarathon

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

AK-Sieg in Bocholt für Stefan Losch beim Wiedereinstieg!

bocholt hm 2022

Der erste Wettkampf in diesem Jahr sollte für Stefan Losch nach dem verhexten Frühjahr der Halbmarathon in Bocholt sein (der Widdersteintrail war Just4Fun). Bei der gelungen Veranstaltungspremiere vor 3 Jahren war Stefan schon dabei und hatte positive Erinnerungen an die Veranstaltung. Zwei Jahre lang hatte die Pandemie weitere Auflagen verhindert, doch 2022 kamen fast alle Laufveranstaltungen wieder zurück. Aber nicht alle überleb(t)en - aktuelles Opfer ist zum Beispiel der Schermbecker Halbmarathon durch den Dämmerwald, geplant für den 11.9., wo die leider geringen Voranmelderzahlen eine Ausrichtung unwirtschaftlich machten.

Der Bocholter Halbmarathon hat zwei entscheidenende Vorteile gegenüber dem zeitgleich ausgetragenen Bochumer Halbmarathon: die Strecke ist schneller und die Startgebühren sind günstiger, bei ansonsten vergleichbaren Leistungen und Professionalisierungsgrad. Neben der Halbmarathondistanz ist noch ein 7,5 km Lauf und ein Kinderlauf im Programm. Nur 50 Minuten dauert eine Anreise aus Essen, Parken war 2022 eine Stunde vor dem Start kein Problem, zumal viele Ortsansässige mit dem Rad kommen.

Um 10:00 Uhr fiel der Startschuss für den Halbmarathon. Zusammen mit ca. 700 weitere Mitstreitern ging es auf die DLV-vermessene Strecke, die komplett asphaltiert ist und auf breiten Wegen und Straßen vom Sportgelände des TSV Bocholt nordöstlich Richtung Barlo verläuft. Es war warm, aber nicht zu warm, die Versorgung mit Flüssigkeit entlang der Strecke war gut. Unterstützung gab es zudem durch einige Stimmungspunkte mit Moderation oder Musikgruppen.

Für Stefan war die Devise, mit gewissem Respekt und ohne Druck zu schauen was derzeit geht. Eine Seerunde in 4:07er Pace gab die Sicherheit, in diesem Tempo auch den Halbmarathon anzugehen. Unter 1:30 Stunden sollte sicher möglich sein, 1:27 - 1:28 das anvisierte Ziel. Es kam sogar besser: am Ende standen mit einer leicht schneller 2. Hälfte 1:25:31 Stunden zu Buche, womit bei der Vorgeschichte und den Problemen im Frühjahr niemals zu rechnen war. Überglücklich wurde daher das Ergebnis gefeiert, ähnlich seiner Altersklassenbestzeit von 1:21:05 im Vorjahr in Valencia. Fun fact - das muss man erst einmal schaffen - bedeutete dies die gleiche Platzierung im Gesamtklassement und in der Altersklasse wie 3 Jahre zuvor.

Olaf Weger der 2. Tusemer am Start. Für ihn war der Halbmarathon die Generalprobe für Berlin. Mit seiner Zeit von 1:48:32 Stunden (10. M55, Platz 208 gesamt) war er zufrieden, alleine die ersten Kilometer absolvierte er doch etwas zu schnell.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

14.08.22 - 44. Monschau Marathon

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Der Monschau Marathon ist ein anspruchsvoller Landschaftsmarathon in Grünen und mit 767 Höhenmetern sehr anspruchsvoll. Aber ".. auch ein Erlebnis für Körper und Geist: Einmalige Landschaften, die historische Altstadt, malerische Bachtäler und die herzliche Unterstützung an der Strecke sorgen dafür, dass für die meisten Starter ihr erster Monschau Marathon nicht der letzte gewesen sein wird." (Zitat Veranstalterhomepage).

Für den TUSEM war es auch immer ein gutes Pflaster. Claudia Mordas belegte beispielsweise in den Jahren 2016, 2017 und 2018 die Plätze 4, 2 und 3 im Gesamteinlauf. Bei der 40. Auflage 2016 wurde Matthias Büchel Gesamtdritter in guten 2:55:39 Stunden.

In diesem Jahr ging Claudia ohne Ambitionen an den Start, kam aber mit dem 3. Platz in ihrer Altersklasse W55 nach Hause. Sie benötigte 4:14:03 Stunden, was Rang 13 in der der Frauenkonkurrenz bedeutete. Ein weiterer Starter des TUSEM war Herbert Wenda, der beim Genuss-Marathon startete. Er finishte auf Platz 109 in einer Zeit von 8:12:38 Stunden.

Weitere Infos: https://monschau-marathon.de/ | Laufreport

   

Seite 1 von 225