Ergebnisse

Ergebnisse unserer Läufer/innen und kurze Laufberichte

02.08.20 - 6. Herz-Kreislauf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

herzkreislauf2020In Corona-Zeiten wurde auch der diesjährige "Herz-Kreislauf" als Solo-Run ausgetragen, die Organisation ging an die bunert Events GmbH. Auf dem Gelände der Zeche Zollverein könnten insgesamt 800 Teilnehmer/-innen in verschiendenen Disziplinen an den Start gehen. Vom Familienlauf über 3,3 km (1 Runde) bis hin zum Hauptlauf über 10km (3 Runden) reichte das Angebot. Der Start war an Halle 5 und das Ziel vor dem berühmten Doppelbock.

Bei warmen und etwas windigem Wetter ging Max Podewski (Bild) mit dem Ziel einer neuen 10er-Bestzeit (alt 36:03) ambitioniert an den Start, hatte er doch in den letzten Monaten gut trainieren können. Vielleicht etwas zu ambitioniert, den ohne Orientierung im Feld bei den Solostarts waren die ersten Kilometer etwas zu schnell, so dass er zum Schluss noch ganz schön knautschen musste. Die Runde selbst war auch nicht so einfach zu laufen wie gedacht. Am Ende landete er auf Rang 9 im Gesamteinlauf in glatt 35:00 Minuten und belegte Platz 3 in der Altersklasse M30.

Die Strecke selbst war nahezu identisch mit der des Welterbelaufs, wo im letzten Jahr die NRW-Meisterschaften (siehe Beitrag im Archiv) ausgetragen worden waren. Leider aber nicht mit identischem Start und Ziel, so dass auf exakte 10km ca. 150m fehlten. Hochgerechnet entspräche das einer Endzeit von 35:33 Minuten. Das Potenzial liegt bei besseren Bedingungen sicher 1 Minute drunter.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

30./31.05.20 - 1. bunert SOLO RUN

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Michael Scheele

1. bunert SOLO RUN

Nach langer, Coronavirus bedingter Durststrecke, gab es endlich mal wieder einen Wettkampf in Essen. Es ging auf den vom Onko-Lauf bekannten ca. 2,5 km langen Rundkurs in der Gruga (aber entgegengesetzt). Bei angenehmen 20 Grad und etwas Sonnenschein war die anspruchsvolle und profilierte Strecke zweimal zu bewältigen. Man konnte den Auflagen nach alleine bzw. als Paar/Familie (im Paarlauf mit genügend Abstand) starten.

Erster Start war um 18.30 Uhr, als keine Besucher mehr im Park waren. Ausgerüstet mit einem Buff wurde mit Abstand im Startblock Aufstellung genommen. Alle 60 Sekunden wurden die Läufer von Andreas Menz begrüßt auf die Reise geschickt. Auf halber Strecke moderierte Martin Kels und peitschte hochmotiviert die Läufer die nächsten Anstiege hoch. Vor dem Ziel an der Grugatherme wartete dann Marc Böhme von Laufsport bunert und begrüßte die Finisher, die dann die verdiente Medaille erhielten. Zuvor musste allerdings alle 478 Finishern im Zielspurt über die 300 m lange Rampe mit einer ordentlichen Steigung.

Für den TUSEM waren zwei Athleten mit von der Partie. Beim Paarlauf lief Johannes Kruse mit Freundin Kim gemeinsam die zwei Runden. Beide kamen nach 27:54 Minuten zusammen ins Ziel. Kim wurde 72. Frau und 17. in der W30. Johannes wurde 181. Gesamt und 33. M35. Michael Scheele bestritt Solo den Run in 20:20 Minuten und wurde landete in der Gesamtwertung auf Platz 34 und 4. in der M40. Die Veranstaltung waren top organisiert. Hoffen wir mal, dass wir in Zukunft keine Solo-Läufe mehr brauchen, den Marathon und Blumensaatlauf irgendwie ausrichten können und dass alle gesund bleiben.

Weitere Infos: https://www.solo-run.de/essen/

   

08.03.20 - 15. Berden Voorjaarsloop Venlo

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Martin Engel

Wenige Wochen vor dem Frühjahrsklassiker, dem Venloop, nutzte Martin Engel die Chance zur Generalprobe am selben Ort. Etwas außerhalb im Süden der Stadt startend, ging es im Hauptlauf des „Frühjahrslaufs“ über 15 km auf zwei identische und sehr flache Runden, die sich für wenige Hundert Meter mit der Strecke des Venloops überschnitten. Wie gewohnt für Holland, war die Veranstaltung reibungslos organisiert und recht günstig, mit ca. 325 Finishern im Hauptlauf aber deutlich übersichtlicher.

In Martins erstem Wettkampf des Jahres überhaupt war es zunächst schwer, ein Tempogefühl zu entwickeln, weil hinter jeder Biegung der winkligen Strecke der stramme Wind aus einer anderen Richtung kam. So ging der Blick anfangs häufiger zur Uhr, um das Ziel, gleichmäßig im 4:00 Schnitt mit leicht negativem Split durchzukommen, zu erreichen.

Nach einer 10-km-Durchgangszeit, die mit 39:54 voll im Plan lag, wurde es auf den letzten Kilometern aber noch mal zäh, weil es zu regnen begonnen hatte und der Wind weiter auffrischte. Ca. 1,5 km ging es im vollen Gegenwind ohne Gruppe in Sichtweite recht schwer, danach kam zur Belohnung noch der letzte Kilometer mit Rückenwind, der die Zielzeit auf 1:00:01 Stunden drückte. Im Ergebnis Platz 32 im vorne stark besetzten Feld (2. M50-59) und volle Zufriedenheit bei Martin, der danach erst einmal mit einer Portion Friet Speciaal regenerierte. Auf ein neues in drei Wochen beim HM.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

01.03.20 - 4. Alstätter Sandhasenlauf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Markus Uhlendahl

Unweit zur deutsch-niederländischen Grenze in Ahaus-Alstätte nahmen Felicitas Vielhaber und Markus Uhlendahl am Sandhasenlauf teil. Auf der Strecke, die einige enge Kurven und leichten Wellen aufweist, hatten die beiden mit kürzeren Gegenwind-Passagen zu kämpfen, ohne dass das lichte Teilnehmerfeld Windschatten bot.

Felicitas erreichte in 20:31 min. das Ziel und wurde damit mit großem Vorsprung Gesamtsiegerin. Markus konnte das Ziel in 20:18 min. erreichen, was zum 10. Gesamtplatz und Platz 1 in der M50 reichte.Trotz der guten Positionierungen haderten beide mit den erreichten Zeiten und führten es auf fehlende Wettkampfhärte zurück.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage | Ergebnisse

   

22.02.20 - 39. Hardter Karnevalslauf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Ein gutes Pflaster war auch die 39. Auflage des Karnevalslaufs in Mönchengladbach-Hardt für Silke Niehues. Bei phasenweise böigem Wind, aber ansonsten ganz guten Bedingungen zeigte sie sich früh im Jahr schon in toller Form und beendete das Rennen über 10km als 3. Frau gesamt (2.W45) in 39:49 min. Die Plätze 2 bis 4 lagen dicht zusammen und wurden innerhalb von 17 Sekunden vergeben. Stefan Losch, der auch gemeldet war, musste verletzungsbedingt passen.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

Seite 1 von 220