Ergebnisse

Ergebnisse unserer Läufer/innen und kurze Laufberichte

11.07.18 - 25. Gasometerlauf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Michael Scheele

25gasometerlaufSchon traditionell findet auf der Anlage des OTV im Kaisergarten, ehemaliger Austragungsort der bekannten und inzwischen abgeschafften OTV-Meile, der 25. Gasometerlauf statt. Ohne Wettkampfcharakter müssen knapp 5 km und 592 Stufen auf den 117 Meter hohen Gasometer gelaufen werden. Der gesamte Erlös aus den Startgeldern geht an ein Hospiz.

Pünktlich zum Start setzte nach langer Trockenheit auch der langersehnte Regen ein, der einem leider den Blick über das Ruhrgebiet von Gasometer aus nahm. Für den TUSEM gingen Stephan Vogler sowie Hanna, Jutta und Michael Scheele an den Start. Die Strecke geht vom Platz direkt an den Rhein-Herne-Kanal entlang bis zum Gasometer. Hoch laufen kann man dann so oft man möchte. Runter natürlich auch. Danach geht es die gleiche Strecke zurück, wo Bratwurst und Bier warteten.

Der Lauf hat richtig Spaß gemacht, war gut organisiert und lädt zum Wiederkommen ein.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

08.07.18 - 1. Laminatdepot-Lauf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Martin Kels

Cita siegt beim ersten Laminat DEPOT-Lauf

Es gibt sie noch: völlig neue Laufveranstaltungen in der Region, die den Laufkalender bereichern. Am 8. Juli gab es eines dieser Events in unserer Nachbarschaft. In Velbert wurde die Premiere des Laminat DEPOT-Laufs gestartet. Federführend war der Verein SC Velbert, auf dessen Vereinsanlage es schon ab dem frühen Morgen Programm mit Kaffee, Bergischen Quarkbällchen, Interviews und viel Sport gab. Im Angebot waren Bambini- und Schülerläufe rund um die BFT-Arena. Highlights waren ein Volkslauf über ca. 5,4 und ein Hauptlauf über 10 Kilometer. Der TUSEM konnte sich hier sehr deutlich in die Siegerliste eintragen: Felicitas Vielhaber konnte den anspruchsvollen 5,4 Kilometer Lauf mit knackigem Schlussanstieg klar gewinnen - und das noch vor dem ersten Mann im Ziel. Sie erreichte den Zielbogen in 21:18 Minuten und wurde dafür mit einem Reisegutschein von Kozica Reisen aus Essen belohnt. Insgesamt waren beim heißen Sonntagslauf rund 600 Athleten am Start. Nach dem gelungenen Auftakt dürfte der TUSEM wohl im kommenden Jahr eine ordentliche Delegation nach Velbert schicken.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

04.07.18 - 28. Sommernachtslauf E-Überruhr

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Eine extrem unangenehme Schwüle machten den Läuferinnen und Läufern am Mittwochabend bei Temperaturen um die 30°C zu schaffen. Um 19.00 Uhr starterte der 10er, eine Viertelstunde später ging es über 5km los. Mehreren Protagonisten ging im Rennverlauf der Gedanke durch den Kopf, einfach stehenzubleiben. Die erzielten Zeiten waren fast allesamt deutlich langsamer als gewohnt.

Über 10km gab es einen Altersklassensieg durch Stefan Losch (1.M50, 39:13 Minuten). Er belegte damit sogar Platz 3 im Gesamteinlauf, hatte aber auch nicht viel schneller laufen können. Etwas über eine Minute später lief schon Martin Engels (2.M50, 40:18 Minuten) ins Ziel. Den Bedingungen zum Trotz lief Max Podewski bei seinem 2. Lauf nach längerer Wettkampfpause über 5km mit 17:25 Minuten fast an seine offizielle PB ran, es fehlten nur 2 Sekunden. Lohn war der 2. Platz im Gesamteinlauf (1.M30). Felicitas Vielhaber, der noch etwas in den Knochen steckte, legte nach 2km eine Pause ein, aber "trabte" dann doch noch nach 21:10 Minuten ins Ziel. Das bedeutete noch knapp den 3. Platz in der Frauenkonkurren (2.W35). Birgit Stolle gewann in 27:12 Minuten ihre AK W50, und Günter Knoth belegte den 2.Platz in der M60 nach 27:30 Minuten.

Die Kinderläufe machten ab 18 Uhr den Anfang. Hier erzielte Emilia Höller über 0,5 km eine Zeit von 3:07 Minuten (15. WU8). Den vollen Kilometer liefen Johannes Lindner in 4:25 (3. M8) und Iven Kaiser in 5:00 Minuten (11. M8). Über 2 Kilometer zeigte Lukas Hirth (M11) als Gesamtsieger eine bärenstarke Leistung. Er flitzte schon nach 7:53 Minuten ins Ziel. Weitere Ergebnisse über diese Distanz: Tessa Scheel (10:05, 5. W11), Till Klein (8:44, 3. M12), Felix Rühs (8:24, 1.M13), Till Scheel (8:30, 3.M13) und Johannes Hirth (8:36, 4.M13).

Die Strecke war nicht so "komplett eben" wie in der Ausschreibung angepriesen und der Schlenker durch die Schrebergärten kostete mindestens den guten Laufrythmus, der sich eigentlich auf dem Leinpfad entlang der Ruhr einstellte. Ansonsten eine feine Veranstaltung mit familiärer Atmosphäre und erstmals mit elektronischer Zeitmessung.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

01.07.18 - DM Senioren

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Für eine Medaille hat es dieses Mal nicht ganz gereicht. Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften, die vom 29. Juni bis 1. Juli im Mönchengladbacher Grenzlandstadion ausgerichtet wurden, startete Peter Eisermann über 5000 m und lief in starken 16:39,05 Minuten auf Platz 4 in der M45. Das Rennen war sehr gut besetzt, der Sieger benötigte nur 15:49 Minuten. Für Udo Haße (M75) waren über 800 Meter leider nicht mehr drin als 3:17,57 Minuten. Dies bedeutete den 6. Rang in seiner Altersklasse. Hochsommerliche, aber windige Bedingungen bedeuteten für alle Athleten eine besondere Herausforderung.

Weitere Infos: Leichtathletik.de | Ergebnisse (PDF)

   

Seite 7 von 259