Ergebnisse

Ergebnisse unserer Läufer/innen und kurze Laufberichte

24.09.17 - 44. Berlin Marathon

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Weltrekord ins Wasser gefallen?

Mit großem Hype wurde der diesjährige Berlin-Marathon beworben. Die drei schnellsten Marathonläufer der Welt, Eluid Kipchoge, Kenenisa Bekele und Wilson Kipsang sollten zeigen, was auf einem regulären Kurs möglich ist, nachdem Kipchoge unter Laborbedingungen beim Projekt "Breaking 2" eindrucksvolle 2:00:25 Stunden gelaufen war.

Aber es sollte anders kommen als erhofft und auch das Rennen entwickelte sich in einer nicht unbedingt vom Veranstalter gewollten Art. Zum Start regnete es leicht, die Straßen waren nass und rutschig, und ein dicker Dunst vereitelte über die ganze Zeit Luftbilder vom Rennen. Aus einer angedachten HM-Zeit von 60:45-61:00 Minuten wurden 61:30 Minuten, immer noch war der Weltrekord möglich. Als erstes erwischte es Bekele, der der Spitzengruppe nachlaufen musste und später ausstieg. Genau bei km 30 ging zusammen mit einem Pacemaker auch Kipsang aus dem Rennen. Und nun? Ein Marathondebütant lieferte sich mit Kipchoge wenigstens noch einen Schlagabtausch, den letzterer aber auf den letzten 2,5 Kilometern klar für sich entschied. Die Siegerzeiten: 2:03:32 Stunden für Kipchoge (Weltjahresbestzeit) und 2:03:46 für den Debütanten Guye Adola, immer noch Wahsinnszeiten, aber sicher nicht das was sich der Veranstalter erhofft hatte.

Ein Traum für alle Freizeit- und ambitionierten Hobbyläufer ist ein Start in Berlin allemal. Für die drei Tusemer am Start, Claudia Mordas, Silke Niehues und Olaf Wegner lief es leider auch nur suboptimal. Eine Woche vor dem Start knickte Claudia beim letzten langen Lauf um, hatte aber das OK für den Start. So ging sie wie immer sehr bedacht an (HM 1:35:02), konnte dieses Mal aber nicht mehr zulegen und finishte als Vereinschnellste in 3:14:18 Stunden (Platz 238, 9.W50), ganz knapp vor Silke Niehues, die kontolliert ins Rennen ging (HM 01:34:02), zwischendurch aber einige Tiefs (Boxenstopp, Crash mit Zuschauer) erlebte und von Claudia überholt wurde, sich am Ende aber fast noch einmal rangebissen hätte. Ihre Zielzeit: 3:14:27 Stunden (Platz 239, 23.W45). Dazu muss erwähnt werden, dass gerade in der letzten Phase der Vorbereitung krankheitsbedingts "nichts lief", sonst wäre eine Zeit um 3:05 realistisch gewesen. Olaf Wegner war anfangs ebenfalls klar auf Kurs sub-3:10 unterwegs (HM 01:34:09), musste am Ende aber die meisten Federn lassen und kam nach 3:19:10 Stunden ins Ziel (Platz 4059, M50). Dabei darf allesdings nicht vergessen werden, dass ein Marathon immer seine eigenen Gesetze hat - einen herzlichen Glückwunsch zum Finish!

Weitere Infos: Veranstalterhomepage
   

16.09.17 - 15. Onkolauf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Ein Lauf für Jung und Alt und für einen guten Zweck - das ist in jedem Jahr der Onkolauf im Grugapark. Obwohl der Spaß im Vordergrund steht, stellt die wellige, ca. 2,5km lange Runde den einen oder anderen Teilnehmer doch vor manche Herausforderung. Für Felicitas Vielhaber waren die Hügel kein Problem, beim Hauptlauf über 5km trug sie sich einmal mehr in die Siegerlisten ein. 18:29 Minuten war ihre Zeit, nur 6 Männern ließ sie den Vortritt. Ebenfalls erfolgreich war Nicole Szymancik, die in 23:10 Minuten ihre Altersklasse W45 gewann. Schnellster Mann war Frank Weigang in 19:11 min. (2.M50).

Beim Firmenlauf über 2,5km starteten 2 junge Teams des TUSEM, die in der Endabrechnung Platz 8 und 16 (von 40) Mannschaften belegten. Die Einzelergebnisse: Elisa Maniak (Jg. 2000), Platz 12, 10:28 min;  Anna Brucksch (Jg. 2001) Platz 23, 11:07 min; Annika Timpf (Jg. 1995), Platz 31, 11:55 min; Florian Steiner (Jg. 1974), Platz 40, 12:33 min; Laura Lindemann (Jg.1995), Platz 41, 12:34 min und Charlotte Drees (Jg. 2003), Platz 53, 13:06 min.

In überaus großer Zahl dabei waren unsere Kleinsten bei den Schülerlaufen über einen Kilometer. Hier gab es insgesamt 3 Läufe, der Lauf von 7-11 Jahren würde in Mädchen und Jungen aufgeteilt. Hervorzuheben sind Hella Dahme als Siegerin bei den unter 12-Jährigen sowie die zweiten Plätze durch Lukas Hirth und Felix Rühs.

AOK Schülerlauf 7-11 Jahre (weiblich): 1. Hella Dahme (W11), 3:35 min; 6. Paula Becher (W11), 4:04 min; 11. Anna-Lena Mross (W10), 4:17 min; 18. Tessa Scheel (W10), 4:22 min; 28. Ida Mechelmann (W11), 4:31 min; 39. Hanna Scheele (W9), 4:44 min; 61. Lena Tenter (W10), 5:10 min; 77. Emily Hähner (W10), 5:25 min; 89. Celine Soyka (W7), 5:33 min.

AOK Schülerlauf 7-11 Jahre (männlich): 2. Lukas Hirth (M10), 3:38 min; 6. Ben Armbruster  (M9), 3:54 min; 8. Maximilian Weber (M10), 3:58 min; 20. Louis Knipp (M10), 4:15 min; 43. Felix Frerick (M7), 4:35 min; 110. Niklas Ketelhot (M7), 5:44 min.

AOK Schülerlauf 12-15 Jahre: 2. Felix Rühs (M12), 3:29 min.; 4. Klara Höffelmann (W14), 3:34 min; 5. Johannes Hirth (M12), 3:36 min; 6. Svenja Öland (W15), 3:37 min; 7. Mia Högner (W12), 3:39 min; 16. Greta Grünewald (W14), 4:15 min; 20. Lina Mirbach (W14), 4:41; 21. Charlotte Hähner (W13), 4:41 min.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

16.09.17 - 15. Bunerts Lichterlauf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Martin Kels

TUSEM blinkt in Duisburg mit

Wenige Wochen vor unserem großen Event-Wochenende am Baldeneysee war der TUSEM am Samstagabend auch beim Bunert Lichterlauf mit dabei. Beim 10km Hauptlauf starteten bei guten äußeren Bedingungen Martin Kels und Florian Steiner.

Martin hatte sich eine Woche nach dem Münster Marathon gut regeneriert und packte die Strecke in 41:31 Minuten, was eine neue offiziellen Bestzeit über diese Distanz bedeutete. Florian ging die Strecke zwei Wochen nach dem Borkumer Meilenlauf in 5 Minuten-Tempo an, er drosselte aber letztlich und kam in 54:11 Minuten ins Ziel. Zweite Frau im Gesamteinlauf wurde Leonie Leven, die für das Bunert Running Team an den Start ging, mit 40:19 Minuten eine starke Zeit hinlegte und damit die AK W30 gewann.

Besonders gut lief es auch mit Blick auf den innogy Marathon und den BKK Walking Day: vor dem Lauf konnten beide TUSEMer etliche Flyer und Handzettel an Interessierte verteilen.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

09.09.17 - 46. DAMM (DM Team Senioren)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Die Startgemeinschaft T.A.G. Essen belegte in der Altersklasse W40 wie schon im Vorjahr in Essen bei den Finalwettkämpfen in Kevelaer einen undankbaren 4. Platz. Dennoch zeigten die Einzelstarter des TUSEM Andrea Ellinger, Anke Pirsig und Anja Tempelhoff gute Einzelleistungen, kein Wunder, sind dieses auch die Paradedisziplinen. Anke lief über 100m in 13,49 Sekunden auf Platz 3 vor Andrea (13,57s Platz 5). Über 800m belegte Andrea in 2:34,28 Minuten den 2.Platz, dicht gefolgt von Anja in 2:35,84 (Platz 4). Die 4x100m Staffel mit Petra Laserich lief ebenfalls auf Platz 2 in 55,31 Sekunden. Im Weitsprung konnte Anke mit 4,77 Metern sich auch noch gerade einen Platz auf den Podest sichern.

Hier geht es zum Artikel auf der Website des LVN Kreis Essen.

Weitere Infos: LV Nordrhein (Ergebnis PDF) | Ü30 Seniorenleichtathletik (mit Fotos)

   

Seite 2 von 237