TUSEM Essen - Leichtathletik

11.10.202 - 58. Westenergie Marathon

Geschrieben von: Martin Kels / Stefan Losch

Die Tradition läuft weiter ...

An diesem Sonntag sind immerhin einige Füße in Essen “Rund um den Baldeneysee” gelaufen: Auf Initiative von Westenergie und dem Orga-Team wurde eine “Extrarunde” ausgetragen, die als offizielle 58ste Auflage des Marathon “Rund um den Baldeneysee” gilt. Damit ist trotz Corona die Tradition des ältesten deutschen Marathon ungebrochen.

58 westenergie marathon 2020

Elf Marathonläufer (42,195 Kilometer), fünf Seerundenläufer (18,2 Kilometer) und sechs Staffeln, darunter wieder die Allbau Lichtblicke Staffel und 4 Stadtspiegel Leserstaffeln, waren am Start. Alle Läufer waren eingeladen worden bzw. von Sponsoren und Partnern registriert - eine Anmeldung zur Veranstaltung war nicht möglich. Die Hygiene- und Abstandsregeln wurden sehr genau eingehalten. Vor dem Start und im Ziel wurden Masken getragen; Dusch- oder Massagemöglichkeiten vor Ort entfielen.

Sieger im Marathon wurde Max Podewski (TUSEM Essen) in beachtlichen 2:44:51 Studen, gefolgt von Matt Krahl (TRC Essen 84, 3:05:44) und Jochen Jöhring (Werdener TB, 3:19:48). Die schellste Dame des Tages, Kerstin Henkel aus Essen, war nach 4:00:35 Stunden im Ziel.

Die Seerunde wurde ausschließlich von Westenergie-Mitarbeitern bestritten. Mit deutlichem Abstand lief hier Nick Losacker die schnellste Zeit (1:16:44), gefolgt von Andreas Jägers und André Lemke.

Die Siegerstaffel war die Allbau Lichtblicke Staffel in der Besetzung Max Rendschmidt (Kanu-Olympiasieger), Joshua Windelschmidt (Radio Essen), Waldemar Wrobel (früherer Coach Rot-Weiss Essen) und Thomas Lembeck (Leiter Feuerwehr Essen). Die Staffel benötigte 3:43:34 Stunden, und die Essener Allbau machte ihr Versprechen wahr, pro Minute fünf Euro an die Aktion Lichtblicke von Radio Essen und den NRW-Lokalradios zu spenden. Diese Spende wurde noch auf 1.500 Euro aufgestockt. Wir sagen vielen Dank!

Der TUSEM Essen - gemeinsam mit der Westenergie und Allbau - dankt sehr herzlich für das große (auch mediale) Interesse an der Traditionsveranstaltung und der coronabedingt im kleinen Rahmen ausgetragenen “Extrarunde”. Erklärtes Ziel der Organisatoren und Sponsoren ist definitv, im Jahr 2021 wieder einen vollwertigen Marathon mit Seerunde und Staffelwettbewerb anzubieten.

Weitere Infos: Ergebnisse | Video von Frank Pachura (Laufen in Dortmund)

 

11.10.20 - 2. Essener Rhein-Herne-Kanal Marathon

Geschrieben von: Michael Scheele

2 rhkm 2020 teilnehmer

Beim ersten RHK-Marathon im Juli sprachen fast alle Teilnehmer noch vom traditionsreichen Marathon am Baldeneysee am 11.Oktober und hofften, dass doch wenigstens dieser in Corona-Zeiten stattfinden würde - leider kam dann wenig später die Absage. Doch dabei sollte es zum Glück nicht bleiben, denn Organisator Michael Scheele bot alternativ mit dem 2. Rhein-Herne-Kanal Marathon eine kleine, auf 50 Teilnehmer/-innen begrenzte Marathonveranstaltung für alle an. Am Ende zählte der Veranstalter 37 Aktive, von denen alleine 24 Läufer/-innen auf den verschiedenen Marathondistanzen finishten.

Die Startzeiten an diesem wunderschönen Herbsttag bei anfangs 7 Grad waren flexibel gestaltet. Von 9 - 11 Uhr konnten die Teilnehmer auf den 7,1 km langen Rundkurs am Rhein-Herne-Kanal gehen. Start und Ziel war wieder die Kanalbrücke in Essen-Dellwig. Die meisten Läufer waren schon zeitig da, so dass um kurz vor neun ein Gruppenbild mit Abständen gemacht werden konnte. Danach ging es los - natürlich mit Abstand.

Auf dem fast flachen Kurs, mit drei kleinen aber feinen Steigungen wurden an diesem Tag tolle Ergebnisse erzielt. Die Leistung des Tages erbrachte Ina Radix von der LGO Bochum. Ihr Ziel war im Vorfeld eine Zeit unter 3 Stunden. Am Ende lief sie mit 2:58:19 bei den Damen einen neuen Streckenrekord auf der 42,6 km langen Marathonstrecke. Schnellster Mann war Patrick Zimmer vom TRC Essen in 3:12:09.

Bei Halbmarathon gab es auch gute Leistungen und Streckenrekorde. Dominik Kluger von der Feuerwehr Gelsenkirchen fungierte als Hase für Ina Radix bis Kilometer 18, musste dann aber rausnehmen und lief die 21,3 km in 1:31:11; Jana Grimm war hier die schnellste Dame in 1:53:24. Für den TUSEM war die gesamte Familie Scheele dabei. Die Damen Hanna und Jutta walkten recht flott eine Runde in 53 bzw 54 Minuten, während Michael auf der vollen Marathondistanz unterwegs war und nach 3:30:16 als dritter Mann ins Ziel kam.

Während des Laufes kam auch noch die Sonne raus und das Thermometer kletterte auch noch leicht nach oben. Am Ende sah man viele glückliche Gesichter, die einen sehr schönen Lauftag in familiärer Atmosphäre genießen durften. Nach dem 3. RHK-Marathon wurde auch schon häufig gefragt. Dieser wird irgendwann im Februar/März mit hoffentlich wieder zahlreichen Laufbegeisterten stattfinden. Die Ausschreibung zum 3. Essener Rhein-Herne-Kanal Marathon wird natürlich hier auf der Homepage so früh wie möglich veröffentlicht.

Weitere Infos: Ergebnisse Direktlink // Lokalkompass Artikel von Werner Kerkenbusch | Artikel von Ralf Schuster

 

Seite 1 von 648