31.12.16 - 13. Remscheider Silvesterlauf

Geschrieben von: Thomas Müser

Silvesterläufe gibt's hier im Umkreis ja so einige. Aber da ich noch ein kleine Rechnung mit dem Remscheider Silvesterlauf aus dem Vorjahr offen hatte, gab es für mich eigentlich keine Alternative.

Bei schönstem Sonnenschein und Temperaturen um den Gefrierpunkt ging es pünktlich um 13:30 Uhr auf die profilierte 14 km Wendepunktstrecke. Auf den ersten zwei Kilometern geht es nur bergab, da hatte ich mir vorgenommen, es nicht allzu schnell anzugehen, denn dort hatte ich vor einem Jahr einige Körner gelassen, die mir am Schluß fehlten. Ich hing mich an eine Vierergruppe, das ging leider nicht lange gut, da die vier an der ersten Steigung schon etwas schwächelten und so musste ich allein weiter machen. Es lief einfach erstaunlich gut, unmittelbar vor dem Wendepunkt konnte ich die führende Dame „kassieren" und auch auf den restlichen sieben Kilometern ging es Schlag auf Schlag und ich konnte noch einige Konkurrenten überholen. Selbst an der letzten Steigung kurz vor dem Ziel kam ich noch an drei Läufern vorbei. Nach einigen Rückschlägen im Training und den damit verbundenen Zweifeln in den vergangenen Wochen hatte ich diesmal wieder ein positives Erfolgserlebnis und mit der Zeit von 1:04:02 Std. (2015: 1:07:08 Std) war ich sehr zufrieden.

Jetzt kann in 2017 ein anderer Silvesterlauf in Angriff genommen werden !

Weitere Infos: Veranstalterhomepage | Remscheider General-Anzeiger

 

31.12.16 - 35. Sparkassen Silvesterlauf Werl-Soest

Geschrieben von: Stefan Losch

silvesterlauf_werl_soest_2016Beim teilnehmerstärksten Silvesterlauf Deutschlands von Werl nach Soest über die alte Bundesstraße B1 starteten bei Temperaturen von knapp über 0°C und leichtem Seitenwind im Hauptlauf über 15km fast 4000 Läuferinnen und Läufer. Stefan Losch und Markus Uhlendahl waren unter ihnen.

Stefan lief die DLV vermessene, etwas wellige Strecke exakt 6 Sekunden schneller als im Vorjahr und finishte nach 55:21 Minuten hinter der Siegerin Laura Hottenrott auf Platz 30 (2.M45), verpasste aber die erhoffte 55er-Marke.

Markus stand zum ersten Mal dort an der Startlinie und ging den Lauf ohne große Ambitionen an. Umso erfreuter war er, dass er mit einer Pace von 4:12 etwas schneller als geplant unterwegs war und nach 1:02:59 Stunden das Ziel erreichte (Platz 202 gesamt, 30.M45)

Weitere Infos: Veranstalterhomepage | Laufreport | RP Van-Man | Runner's World | Soester Anzeiger

 

Seite 11 von 514