29.04.18 - 47. Hermannslauf

Geschrieben von: Tobias Plöger

Während Elias Sansar bereits im Ziel seinen 11. Erfolg feiern konnte, befanden sich die Tusemer noch beim Bergauf und -ab im Teutoburger Wald. Michael Becker war da dem Ziel an der Sparrenburg schon am nächsten. Mit ein paar Magenproblemen erreicht er dieses nach 2:21:32 Stunden (164. gesamt, 20. M50). Tobias Plöger verfehlte die selbst gesteckte Zeit von 2:30 Stunden um eine Minute (391. gesamt, 79. M35). Der Ärger darüber währte aber nur kurz, sollte der Lauf doch als Vorbereitung für den Marathon in Duisburg dienen. Für Jörg Gubesch war es die Premiere beim Hermann. Anders als bei den meisten Startern waren es nicht die Höhenmeter sondern die Streckenlänge die ihm ein wenig Sorge bereiteten. Seine Trail-Erfahrung konnte er sowohl bei den gefürchteten Anstiegen wie dem Tönsberg als auch den Bergabpasssagen wie z. B. nach Oerlinghausen ausspielen. Nach 3:19:03 (3142. gesamt, 424. M50) kam er zufrieden und ohne Probleme ins Ziel.

Auch die übrigen Starter aus der Tusem/LG RWE Power-Laufgruppe freuten sich über ihre Ergebnisse. Es war wieder ein rundum gelungenes Wochenende in Bielefeld, bei dem sowohl Wetter als auch Stimmung an der Strecke ihren Teil dazu beitrugen.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage | Neue Westfälische

hermann 2018 

 

30.04.18 - 26. Breitscheider Nacht

Geschrieben von: Silke Niehues

Vom Winde verweht - Breitscheider Edition

breitscheid 2018Am 30. April steht jedes Jahr die Breitscheider Nacht im Laufkalender. Ein liebevoll gestalteter familiärer Landschaftslauf, der Distanzen von Bambinistrecken über Schülerläufen bis zu 5 und 10 km Läufen anbietet. In diesem Jahr war das Wetter leider alles andere als läuferfreundlich. Temperaturen knapp über 10° und Wind mit einer Stärke von ca. 33 km/h machten das Laufen zu einer wahren Herausforderung auf einem Kurs, der auch die eine oder andere größere Welle aufweist.

Günther Knoth startete kurz nach 18 Uhr über die 5 km Distanz und beendete diesen nach 26:37 Minuten als 74. im Gesamteinlauf und 6. der M60. Markus Uhlendahl und ich wagten uns an die 10 km. Für Markus war es ein weiterer Aufbauwettkampf, für mich der Ersatz eines TDL. Kurz nach dem Start bei km 2 ging dann leider direkt ein kurzer, aber heftiger Schauer nieder und kühlte uns Läufer noch weiter runter. Für mich war es ein sehr einsames Rennen, dadurch in den Passagen mit Wind von vorne recht schwer zu laufen. Trotzdem konnte ich als 1. Frau in einer Zeit von 40:49 Minuten die Ziellinie überqueren. Markus folgte in 41:30 Minuten, was ebenfalls den Sieg in der AK M45 bedeutete.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

 

Seite 11 von 584