Ergebnisse

Ergebnisse unserer Läufer/innen und kurze Laufberichte

20.01.24 - 15. Volkslauf "Rund um den Halterner See"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

stefan haltern 2024 Als Vorbereitung für die kommenden Wettkämpfe im Früjahr (Duisburger Winterlaufserie oder DM 10 km Leverkusen) ging es für Johannes Kruse und Stefan Losch am Sonntagvormittag nach Haltern. Die Teilnehmer erwartete bei Temperaturen um den Gefrierpunkt schönster Sonnenschein und eine schnee- und eisfreie Strecke, ganz im Gegensatz zur Heimat (und weiter südlich liegenden Städten). Fast optimale Laufbedingungen also beim Start um 13:00 Uhr.

Zusammen mit knapp 400 Mitstreitern ging es auf dem Rundkurs um den Halterner See. Die Strecke war gut zu laufen mit kaum spürbaren, leichten Anstiegen (vor dem Ziel ging es bergab und man fragte sich, wo diese Höhenmeter herkamen). Einzig eine trailartige Waldpassage bei Kilometer 5 ließ die Pace etwas abflachen.

Stefan schaffte es noch auf Platz 10 im Gesamteinlauf und war mit seiner Zeit von 38:19 Minuten zufrieden. Zum Altersklassensieg in der M55 gab es vom Veranstalter ein Funktionshandtuch + Duschzeug. Für Johannes lief es auch gut, er blieb mit 44:03 Minuten klar unter den anvisierten 45 Minuten und belegte Platz 10 in seiner Altersklasse M45 (Platz 57 Gesamt). Das Wichtigste war, dass seine Aduktoren keine Zicken machten.

Fazit: Alles in allem eine feine Veranstaltung mit guter Logistik am neuen Start- und Zielbereich an der Stadtmühle Haltern (seit 2023). Besonders hervorzuheben ist auch, dass die Veranstaltungsfotos schon 3 Stunden nach dem Start verfügbar waren.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

   

31.12.23 - Silvesterläufe 2023

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Essener Silvesterlauf 2023

Beim vom Team Essen 99 veranstalteten Silvesterlauf auf dem Gelände der Zeche Zollverein ging es zum Jahresausklang wieder für Jung und Alt auf Distanzen von 400 m (Bambinis) bis 10 km (Hauptlauf). Erstaunlich gut besetzt war hier die Frauenkonkurrenz. Claudia Mordas konnte dennoch einen weiteren Altersklassensieg in der W55 einfahren und finishte nach 44:53 Minuten als 18. Frau gesamt. Über die halbe Distanz gingen Christine und Klaus Pospiech an den Start. Ihnen blieb leider "nur" die Holzmedaille in ihren Altersklassen W55 bzw. M60. Im Ziel hatte Christine im Eheduell mit 24:03 gegenüber 25:04 Minuten die Nase vorn.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage | Ergebnislink


36. Recklinghauser Silvesterlauf

Nach einigen Jahren beim größten Silvesterlauf in NRW von Werl nach Soest zog es Stefan Losch dieses Mal zu einer ihm bisher unbekannten Laufveranstaltung, dem Recklinghauser Silvesterlauf. Neben einem Bambinilauf wurden DLV-vermessene Strecken über 5 und 10 Kilometern angeboten. Start und Ziel im befanden sich im eigentlich ganz imposanten Stadion Hohenhorst, gelaufen wurden dann zwei bzw. vier Runden im Hohenhorster Wald auf größtenteils asphaltierten Wegen. Das Wetter war nicht so schlimm wie erwartet, aber den Teilnehmern blies ein doch recht kräftiger Wind um die Ohren und zum Ende des Hauptlaufs setzte der Regen mal wieder ein.

Stefan hatte sich "nur" eine Zeit um die 39 Minuten vorgenommen, aber der Lauf war doch unerwartet zäh und so standen am Ende 39:23 Minuten auf der Zieluhr, was Platz 15/137 im Gesamteinlauf entsprach. Immerhin gab es einen Altersklassensieg in der M55 zu feiern. Jeder Teilnehmer bekam im Ziel zudem eine Tasse mit dem Silversterlauf-Logo. Mit insgesamt über 600 Teilnehmern profitierte die Veranstaltung sicherlich von der Absage des Flaesheimer Silversterlaufs.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage | Ergebnislink


16. Rhader Silvesterlauf

Auch Felicitas Vielhaber ließ es sich nicht nehmen, am Jahresende einen Wettkampf zu laufen. Beim eher kleinen Silversterlauf in Dorsten-Rhade, der nicht leistungsorientiert ist und nur "krumme" Strecken im Angebot hat, lief sie zusammen mit ihrem ältesten Sohn Felix und konnte über 5,5 km sogar die Frauenkonkurrenz für sich entscheiden. Beide waren nach 25:30 Minuten im Ziel. Start war um 14:00 Uhr, günstige 7,- Euro (inkl. Chip-Pfand) betrug der Organisationsbeitrag. Gelaufen wurde überwiegend auf asphaltierten Wirtschaftswegen. Einen unfreiwilligen Zwischenstopp gab es an einer Bahnschranke bei Kilometer 4 ;-)

Weitere Infos: Veranstalterhomepage | Ergebnislink

   

08.12.23 - 60. Aachener Winterlauf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Podiumsplätze für die Tusem-Langstreckler!

aachener winterlauf 2023Wieder ein Veranstaltungsjubiläum! Der von der Aachener TG organisierte Winterlauf ging am zweiten Adventswochenende in seine bereits 60. Auflage. Der Wettergott hatte nach Regenfällen der Vortage ein Einsehen und so waren die Bedingungen mit 8°C und trockenem Wetter (gegen Mittag zeigte sich sogar kurz die Sonne) für einen Dezembertag vergleichsweise gut. Nur ein strammer Gegenwind auf der (weiterhin wegen Brückenschäden) auf 16 km verkürzten Punkt-zu-Punkt Strecke von Venwegen zum Chorusberg machte den Teilnehmenden etwas zu schaffen, die Strecke selbst präsentierte sich in einem vergleichsweise guten Zustand.

Mit dabei - fast schon traditionell waren wieder Matthias Büchel, Claudia Mordas und Stefan Losch, sowie Holger Peek, ein ehemaliger Tusemer. Nach dem Startschuss um 11:00 Uhr ging es erst einmal 5 Kilometer vorwiegend bergab Richtung Kornelimünster, um dann am Eisenbahnviadukt auf die Vennbahn zu wechseln. Das letzte Drittel war dann das anspruchsvollste, es ging über Feld- und Waldwege in einem ständigen Auf und Ab. Und auch wenn alle heute nicht in Bestform waren, lief es doch recht gut. Matthias als erwartungsgemäß schnellster Tusemer des Tages war schnell außer Sicht, während Stefan sich in Schlagweite zu Platz 2 und 3 der Damenkonkurrenz aufhielt. Am Ende verpasste Matthias die Stunden-Marke nur knapp. Er lief auf Gesamtplatz 32 als 2. der M40 nach 1:00:54 Stunden ins Ziel. Stefan ließ den drei schnellsten Damen des Tages "den Vortritt" und finishte nach 1:04:36 Stunden auf Platz 60 und Zweiter der M55 (wobei Platz eins auch unerreichbar gewesen wäre). Claudia komplettierte den Erfolg (wie im Vorjahr) mit einem Altersklassensieg in der W55. Ihre Zeit diesmal: 1:18:36 Stunden. Für alle Finisher gab es nach dem Zieleinlauf zur Belohnung wieder den großen Aachener Printen.

Sieger wurde der WM- und EM-Teilnehmer über 3.000 m Hindernis, Frederik Ruppert vom SC Myhl Leichtathletik, der die Strecke mit neuem Streckenrekord in 48:32 min. bewältigte. Knapp 1.300 Finisher verzeichnete die Jubiläumsausgabe, der Corona-Knick scheint noch nicht überwunden zu sein. Schade, denn die Veranstaltung verdient definitiv mehr Teilnehmer - das Limit liegt bei 2.500 Personen. Wobei es dann auch fast zu voll am Start und im Ziel wäre.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage | Video

   

20.08.23 - NRW Straßenlaufmeisterschaften 10km

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Stefan Losch

Bronze für Stefan Losch, Max Podewski verpasst das Treppchen knapp

nrw 10k doitfast 2023

Die diesjährigen NRW Straßenlaufmeisterschaften über 10 Kilometer fanden nach Münster im Vorjahr diesmal im Rahmen des "Do it fast" auf dem Gelände der ehemaligen Phönixhütte in Dortmund statt. Die recht schnelle Strecke mit nur zwei kleinen Rampen, auf denen wenige Meter Höhenunterschied zu "überwinden" waren, war als Rundkurs mit einer Rundenlänge von 2,5 Kilometern konzipiert. Aufgeteilt war der 10 Kilometerlauf in einen A-Lauf mit Start um zeitigen 9:00 Uhr mit den Meisterschaftsteilnehmenden oder einer Meldezeit von unter 40 Minuten und einem B-Lauf ("Easy Run") um 10:30 Uhr.

Nach langer Zeit waren endlich einmal wieder zwei männliche Langstreckler des TUSEM am Start. Während Max Podewski einen schnellen 10er mit Ziel Sub-35 als Trainingsmotivation gesucht hatte, entschied sich Stefan Losch quasi in letzter Sekunde für einen Start. Der obligatorische Blick in die Meldeliste verriet, dass ein dritter Platz in seiner Altersklasse möglich wäre.

Der Vorteil einer recht schnellen Strecke wurde aber durch die schon beim frühen Start extrem schwül-warmen Bedingungen zunichte gemacht. Große Teile der Strecke lagen zudem in der prallen Sonne. So wurde durch die Bank "gestorben" und fast alle Läuferinnen und Läufer verloren ca. 60 Sekunden auf ihre Meldezeiten. Einige, in Kenntnis ihrer verpassten Zielzeiten, trudelten auf der letzten der 4 Runden dann nur noch aus oder waren sogar vorher ausgestiegen.

Max lief zwar nicht unter 35 Minuten wie erhofft, sollte aber mit seiner Zeit von 35:38 Minuten sehr zufrieden sein können. Er kam auf Gesamtplatz 38 (Meisterschaften Platz 31) ins Ziel. Ein Wermutstropfen war, dass er mit nur 12 Sekunden Rückstand den undankbaren 4. Platz in der M35 belegte. Allerdings kannte er, anders als Stefan, auch nicht seine Widersacher in der Altersklasse, an denen er sich hätte orientieren können.

Auch Stefan verpasste sein Ziel, eine solide 37er Zeit zu laufen, hatte er doch im Frühjahr schon zwei gute Rennen gemacht. Immerhin konnte er im Rennverlauf zwei Altersklassenkonkurrenten überholen und distanzieren. So klappte es dann mit dem erhofften 3. Platz in der M55. Die Gesamtzeit von 38:29 Minuten bedeutete Platz 81 (70 Meisterschaften) im Gesamteinlauf.

Weitere Infos: https://doitfast.de/https://www.flvwdialog.de/info.php?id=19710

   

11.06.23 - Trail D'Avaugour (Frankreich/Bretagne)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Martin Engel

Urlaub im Frühsommer – für Martin Engel die schon fast traditionelle Gelegenheit, am Urlaubsort einen Wettkampf zu bestreiten. Dieses Jahr ging es in die Bretagne, in Ermangelung von Straßenläufen fiel dann die Wahl auf einen Traillauf in einem Waldgebiet im Herzen des Departements Côtes d´Armor. Als Teil einer Trail-Laufserie von einem örtlichen Verein ausgerichtet, wurde eine 10-km-Distanz mit ca. 180 HM und eine 21,1-km-Distanz mit ca. 270 HM angeboten.

Beide Starts waren zahlenmäßig stark besetzt, über die 10 km waren es mehr als 400 Teilnehmer (inklusive Martin), die sich bei angenehmen 18°C, aber einer leichten Schwüle über teils enge und stellenweise schlammige Naturpfade auf die Distanz begaben. An den giftigen Anstiegen hin zu KM 3 und 6 ohne Überholmöglichkeit führte diese Teilnehmerzahl zu einem regelrechten Rückstau mit Geh- und Verschnaufpausen im Feld.

Die letzten 4 Kilometer waren deutlich flüssiger zu laufen. Martin kam in einen guten Rhythmus und konnte hier noch eine Reihe von Plätzen gutmachen, so dass am Ende Platz 47 und der Sieg in der Altersklasse M4M (entspricht der deutschen M50, die Einteilung erfolgt dort nach genauem Geburtsdatum) mit einer Zeit von 53:29 heraussprang. „Staubereinigt“ hätte diese Zeit sicher 1,5 Minuten darunter gelegen.

Die sehr gute Organisation der gesamten Veranstaltung wurde im Zielbereich durch kleine Geschenke, örtlich produzierten Honig und ein eigens für die Veranstaltung gebrautes Bier, veredelt. Für ein Startgeld von 9€ ist das aller Ehren wert.

Ergebnisliste: https://klikego.fr/resultats/trail-davaugour-2023/1672089029385-1

   

Seite 1 von 227